New Mini Department

vertreten durch Gabi und Peter Seifert - Kontaktformular

Unser Weg zum Mini ist weiblich geprägt: Ich hatte in einer Münchener Werbeagentur im Jahr 2001 einen freiberuflichen Produktionerjob angenommen, bei dem ich für viele Wochen, später auch Jahre, an der Kampagne für den New Mini mitgearbeitet habe. Beim ständigen Kontrollieren von Proofs aller drei Automodelle in sämtlichen Sprach- und Bildversionen wurde erstmals in meinem Leben der Wunsch geweckt, ein bestimmtes Auto zu fahren: einen MINI.

Gleich nach dem Führerschein cruiste ich privat mit alten „Schrottautos“ rum, die ich mir gerade mal so leisten konnte. Beruflich genoss ich den Luxus aus dem Fuhrpark wählen zu dürfen – zwischen BMW, Mercedes, Jaguar, Landrover und einem Mini Cooper. Nach einigen Jahren Fahrpraxis durfte ich die abgelegten BMWs von meinem Daddy nutzen. Diese Verfahrensweise hat mein späterer Ehemann Pit – auch ein leidenschaftlicher BMW-Fahrer – weiter praktiziert. Als unser Sohn Max geboren war, schätzten wir die Vorteile von 4-türigen Autos mit all dem Sicherheitsklimbim und Stauraum für Windelpakete & Co.

Unser Sohn wurde größer und von der Arbeit brachte ich immer wieder neue Mini-Impressionen mit, die Pit anfangs belächelte – bis 2003 Weihnachten und mein Geburtstag vor der Türe standen. Und was macht ein viel beschäftigter Mann auf der Suche nach einem tollen Geschenk: anrufen, Mini-Modellauto hübsch einpacken lassen und Frau wählen lassen. Tolle Idee!

Mit dem Mini-One fing alles an. Selbst mein Mann entflammte mit seinen stattlichen Maßen von 190 cm für den kleinen Flitzer. Und wenn er „a bisserl“ schneller gegangen wäre, hätten wir ihn vielleicht heute noch. 2006 gaben wir jedoch den Mini-One an BMW retour und entschieden uns für den Kauf des Cooper S Cabrios mit Rennsitzen und allen möglichen Zusatzausstattungen – der Beginn einer großen Leidenschaft.
Jetzt kommt unsere kleine Weinfirma davinum mit ins Spiel. Hier war unser Freund, Patrick Stellwag, mehrere Jahre Teilhaber – und der freute sich über unseren flotten, roten Neuzugang. „Jetzt wird es aber wirklich Zeit, dass ihr bei einer unserer Fahrten im Miniclub mitmacht,“ war seine wiederholte Einladung an uns.

Mit dem Cooper S haben wir zunächst am BMW-MINI-Sicherheitsfahrertraining am Flughafen München teilgenommen. Fazit: einfach genial. Der Kommentar unseres Sohnes: „ Papa kommt immer 8 Sekunden nach der Mama.“ Insgeheim bin ich heute noch stolz darauf, dass ich im Abschlussrennen als einzige Fahrerin eines Cooper S – die anderen fuhren die Cooper-S-Works – den ersten Platz machte.

Der Wettergott freute sich auch über unser Cabrio und schickte einen traumhaften Sommer, den wir ausgiebig mit Touren (10 Tage Italien mit 4.000 km) und vielen kurzen Ausflügen genossen. Am Sommerfest in Gröbenzell haben wir wieder viele Minifreunde, wie Harry Wild – nebenbei ein Weinkunde von uns – vom anderen Miniclub getroffen. War ein schönes Fest, auf dem wir den Plan fassten, an der Alpentour 2007 teilzunehmen.

Patrick (Classic Mini Department) kannten wir schon, Fred (Racing Department) mit seiner Rennleidenschaft ebenso – und der Rest würde schon passen: So war es dann auch. Einfach sagenhaft, toll organisiert und lauter freundliche, gut gelaunte Leute, die uns herzlich in ihrem Club aufnahmen! Ganz persönlich haben uns die Streckenabschnitte auf der 4-Tagestour am besten gefallen, wenn sich Konvois aus 10, 20 oder gar 30 Minis ergaben. Ein illustrer Mix aus Oldies und Neuwagen... ein unvergessliches Erlebnis.

Im Herbst letzten Jahres waren wir in Salzburg zum Abschlussrennen der Mini Challenge. Witzig, da trifft man wieder einen, der auf der Alpenfahrt dabei war, während man seinen eigenen Mini auf der Rennstrecke einfahren darf. Und danach sitzt man auf der Tribüne, leiht dem Verkaufsleiter von Mini-München seine Guccibrille und kommt gemütlich ins Schnacken.

Das ist das Schöne für uns, dass man schnell in eine große Liebhaberrunde hineinwächst und sich immer wieder trifft, was Neues erfährt und seine Leidenschaften bei tollen Events, gutem Essen, spannenden Geschichten teilen und erweitern kann.

Daher sind wir nun aktive Mitglieder und freuen uns auf das, was kommt. Ein weiteres Highlight neben den feststehenden Clubveranstaltungen haben wir im Sommer 2008 erlebt: das Mini-Track-Training auf der Nordschleife des Nürnburgrings.

Seit Sommer 2008 sind wir auch glückliche Besitzer eines alten Minis. So entsteht eine gute Verknüpfung von alt und neu.

Wir vom New-Mini-Department stehen Euch gerne mit Rat und Tat zur Seite was den New Mini betrifft. Ihr könnt Euch gerne direkt über das Kontaktformular an uns wenden.
Gabi & Peter Seifert